:: : :: : :: : :: : :: :

Ein Blog-Beitrag

Kurzinterview mit Axel Becker im TechSmith Newsletter erschienen

In der letzten Ausgabe des deutschsprachigen Newsletters von TechSmith, erschien das nachfolgende Interview mit mir. Wer den Newsletter noch nicht abonniert hat, sollte dies umgehend tun. TechSmith bringt darin regelmäßige News rund um ihre Produkte und zum Thema „visuelle Kommunikation“.

Hier der Beitrag:

Axel Becker kennt Camtasia Studio schon seit Version 3 (!) und hat als Trainer schon Hunderte von Seminaren gehalten. Es wird aber nie langweilig für ihn, denn er sagt,

„…jeder Kurs bietet Überraschungen. Die Teilnehmer finden immer wieder neue Wege, die Camtasia Software kreativ einzusetzen und die Fragen, die aufkommen, bringen uns gemeinsam auf viele tolle Ideen.”

Wir haben Axel einige Fragen gestellt:

1. Was hast Du von Deinen Seminarteilnehmern gelernt?Axel Becker beim Camtasia-Training
Zuerst bin ich immer wieder erfreut und teils auch überrascht, mit welcher kreativer Energie die Teilnehmer ins Seminar kommen. Egal, ob von einem Großkonzern angemeldet oder Freiberufler, ich sehe den Teilnehmern von Beginn die Freude am Lernen an. Ich selber lerne im Laufe eines Seminars z.B. die unglaubliche Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten von Camtasia und wie viele unterschiedliche Lösungswege es für eine Aufgabenstellung gibt.

2. Welche Fragen kommen immer wieder, bei jedem Seminar?
Die meisten Fragen sind Verständnisfragen zu technischen Vorgaben, wie Aufnahmegröße, Vollbild- oder Fensteraufnahme, Audio-Einstellungen und Audio-Hardwareempfehlungen. Die absolute Nummer der Fragen ist ob man zuerst das Audio oder zuerst das Video aufnehmen sollte!

3. Welche Zielsetzung haben die Teilnehmer?
Das ist extrem unterschiedlich. Das geht von der Evaluierung der Software für Großfirmen bis zum „Ich muss nächste Woche ein erstes Video fertig haben!“. Im Allgemeinen möchten die Teilnehmer im Anschluss an das Seminar einfach loslegen ohne die typischen Anfängerfehler zu begehen.

4. Wie hilft die Gruppendynamik der eigenen Kreativität?
Sehr viel. Da sich die Teilnehmergruppe bei offenen Trainings aus den unterschiedlichsten Branchen und Tätigkeitsfeldern zusammensetzt, lernen die Teilnehmer auch untereinander. Es ist schon vorgekommen, dass sich bei einem Training zwei Teilnehmer zusammengetan haben, um ihre Videos gemeinsam zu erstellen. Die eine Teilnehmerin war im Marketing angesiedelt, der andere Teilnehmer kam von der Tontechnik. Das war natürlich eine ideale Ergänzung. Aber auch während der Seminare ist z.B. die Abendveranstaltung – an der teilweise auch Anton Bollen teilnimmt – ideal für die Kommunikation in der Gruppe.

5. Warum reichen 2 Tage?
In zwei Tagen kann man gut die Grundfunktionalität von Camtasia Studio kennen lernen. Es bleibt genügend Zeit für Übungen und zusätzliche Themen rund um das Thema Screencasting, wie z.B. Hardware, Stimmtraining, Videoformate, etc. Außerdem biete ich ja auch einen Erweiterungskurs an, in dem das Erlernte des Grundkurses vertieft wird und im Workshop die etwas komplizierteren Features erlernt werden können.

Für 2014 sollten Sie sich diese Termine für die nächsten Camtasia Trainingsveranstaltungen vormerken: 10./11. April 2014 in Berlin und 1./2. Oktober in Fulda. Die Teilnehmer können dort auch die Camtasia Software zum ermäßigten Sonderpreis kaufen. Hier geht es zur Online-Anmeldung für das Seminar in Berlin.

« « Vorheriger Beitrag: Neues Update der englischen Version von Snagit 11.4
Nächster Beitrag: 48 in 24: Tipps, Interviews und … ein Blick hinter die Kulissen » »
Hinterlassen Sie eine Antwort